Zu Tode gefürchtet … ist auch tot

Zu Tode gefürchtet … ist auch tot

Wir können nun hypnotisiert wie das Kaninchen auf die Schlange, d.h. den Corona-Virus starren und hoffen, dass er an uns vorbei fliegt, oder wir können unser ausgeklügeltes Immunsystem mit seinen vielen unspezifischen Abwehrmechanismen bei seiner schwierigen Arbeit unterstützen, indem wir die Ansteckungsgefahr möglichst gering halten und die Schwere der Erkrankungen mindern – schreibt eine renommierte Wissenschaftlerin an der ETH, Prof. Viola Vogel, in ihrem Zukunftsblog

Stärken wir unsere unspezifische körpereigene Abwehr: nutzen wir die Selbstreinigungskräfte der Schleimhäute in Nasen, Mund, Rachen und Hals, und machen so das “Transportband” zu den Lungen für die Viren möglichst unwirtlich.

Nase: als einfachste Massnahme drängt es sich auf, durch die Nase zu atmen. Wem das schwer fällt, kann inhalieren, heiss baden, um die Schleimhäute zu unterstützen … und was Sie sonst bei Erkältungen tun oder Ihre Grosseltern früher empfohlen haben.

Die nächste Abwehrlinie gegen die Viren sind die Schleimhäute in Mund und Rachen. In diesen Zonen können Sie den Viren das Leben schwer machen mit heisser Zitrone, Ingwer- und Salbeitee, Mundspülungen, mit Salzlösung gurgeln usw. usf. – Wie bei Grippeviren auch besteht die Membran von COVID-19 aus Fettmolekülen; alles, was diese Membran angreift, schwächt die Viren.

Aber selbst wenn Viren in den Luftwegen oder in der Lunge landen, sind die Zilien, winzige schleimüberzogene Härchen sehr effizient dabei, die Viren wieder aus dem Körper hinauszubefördern. Sie bewegen sich im gleichen Takt, um den Schleim und die darin enthaltenen Viren wieder aus den Lungen und den unteren Atemwegen in die Speiseröhre zu befördern. Spätestens im Magen hat dann für die meisten Viren das letzte Stündlein geschlagen.
Aber die Transportkapazität der Zilien ist begrenzt: Staubpartikel in der Atemluft vermindern gleichzeitig die Abwehrkräfte gegen Viren und Bakterien. Andererseits können Sie die Arbeit der Zilien unterstützen durch viel trinken und auf Luftfeuchtigkeit im optimalen Bereich zwischen 30 – 70 % achten, so dass die Schleimschicht nicht zu dickflüssig wird.

Zusammenfassend: die Anzahl der Viren ist entscheidend – je weniger in den Körper gelangen, umso geringer ist das Risiko krank zu werden.

Post Comment